Zahlungsmittel

* * *

Zah|lungs|mit|tel ['ts̮a:lʊŋsmɪtl̩], das; -s, -:
etwas, womit etwas bezahlt werden kann (z. B. Geld, Scheckkarte): der Euro ist das gesetzliche Zahlungsmittel in vielen Ländern Europas.

* * *

Zah|lungs|mit|tel 〈n. 13Mittel zum Zahlen, z. B. Geld, Scheck, Wechsel

* * *

Zah|lungs|mit|tel, das:
etw., womit etw. bezahlt werden kann (z. B. Geld, Scheck):
ein gesetzliches Z.

* * *

Zahlungsmittel,
 
Zahlungsmedium, die in einer Volkswirtschaft im Zahlungsverkehr benutzten Geldarten. Grundsätzlich kann alles Zahlungsmittel sein, was im Tausch gegen Güter oder Forderungstitel allgemein als Zahlungsmittel akzeptiert wird. Besonders wichtig sind die gesetzlichen Zahlungsmittel, d. h. mit gesetzlichem Annahmezwang ausgestattete Geldarten, die jeder Gläubiger einer Geldforderung als Erfüllung seiner Forderung akzeptieren muss. Bei Banknoten gilt der Annahmezwang unbegrenzt (unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel; § 14 Gesetz über die Deutsche Bundesbank), Scheidemünzen sind dagegen nur beschränkte gesetzliche Zahlungsmittel: So ist niemand verpflichtet, deutsche Euro-Gedenkmünzen im Betrag von mehr als 100 bei einer einzelnen Zahlung anzunehmen. Erfolgt eine einzelne Zahlung sowohl in Euro-Münzen als auch in deutsche Euro-Gedenkmünzen, ist niemand verpflichtet, mehr als 50 Münzen anzunehmen; dies gilt auch dann, wenn der Gesamtbetrag 100 überschreitet. Bundeskassen und die Deutsche Bundesbank müssen Euro-Münzen und deutsche Euro-Gedenkmünzen in jeder Zahl und in jedem Betrag in Zahlung nehmen oder in andere gesetzliche Zahlungsmittel umtauschen (§ 3 Münzgesetz vom 16. 12. 1999). Zu den Zahlungsmitteln zählen neben Banknoten und Scheidemünzen (Bargeld) Buchgeld und Geldsurrogate (Behelfszahlungsmittel wie Wechsel und Schecks). Die Gesamtheit der in einer Volkswirtschaft umlaufenden Zahlungsmittel (Zahlungsmittelumlauf), besonders der Bargeldumlauf (Noten- und Münzumlauf) außerhalb des Bankensektors und die Sichteinlagen inländischer Nichtbanken bei inländischen Kreditinstituten (Buchgeld), entspricht der umlaufenden Geldmenge (Geldmenge M 1).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Geldwirtschaft: Tauschvermittler und Zahlungsmittel
 

* * *

Zah|lungs|mit|tel, das: etw., womit etw. bezahlt werden kann (z. B. Geld, Scheck): ein gesetzliches Z.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zahlungsmittel — Zahlungsmittel …   Deutsch Wörterbuch

  • Zahlungsmittel — Unter einem Tausch oder Zahlungsmittel versteht man ein Objekt oder auch ein erwerbbares Recht, das ein Käufer einem Verkäufer übergibt, um Waren oder Dienstleistungen zu erwerben. Tauschmittel sind unter anderem Gegenstände (Kunst, Waffen),… …   Deutsch Wikipedia

  • Zahlungsmittel — das Zahlungsmittel, (Mittelstufe) etw., das ein Käufer einem Verkäufer übergibt, um Waren oder Dienstleistungen zu erwerben Beispiel: Welches Zahlungsmittel bevorzugst du? …   Extremes Deutsch

  • Zahlungsmittel — Geldforderung, die im Wirtschaftsverkehr als Tilgung von Geldschulden und i.d.R. auch als allgemeines Tauschmittel akzeptiert wird. Die Zahlungsmitteleigenschaft können bestimmte Finanzaktiva gewohnheitsmäßig oder kraft Gesetzes (sog. gesetzliche …   Lexikon der Economics

  • Zahlungsmittel — Za̲h·lungs·mit·tel das; etwas, womit man etwas bezahlen kann (z.B. (Bar)Geld, Schecks, Wechsel) …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Zahlungsmittel — Geld, Geldmittel, Mittel …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Zahlungsmittel — Zah|lungs|mit|tel …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Zahlungsmittel \(im Internet\) — Zahlungsmittel (im Internet),   E Cash …   Universal-Lexikon

  • Gesetzliches Zahlungsmittel — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Unter einem Tausch oder Zahlungsmittel versteht man ein Objekt oder …   Deutsch Wikipedia

  • Geldwirtschaft: Tauschvermittler und Zahlungsmittel —   Die Ursprünge des Geldes liegen im Dunkel der Frühgeschichte verborgen. Informationen finden sich in den ältesten Schriftkulturen der Menschheit. Als Modellfall kann das alte Mesopotamien dienen, wo seit Erfindung der Schrift um 3100 v. Chr.… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.